Fugenlose Dusche

Die Dusche ist ein zentraler Ort in jedem Bad. Bei der Sanierung verschwinden oftmals als Erstes die hohen Duschtassen aus vergangenen Tagen. Barrierefreiheit und Optik stehen im Vordergrund. Bedürfnisse und Sichtweisen haben sich entwickelt. Will man die Fliesen an der Wand allerdings nicht abschlagen, kommen schon die ersten Fragezeichen auf. Wie kann ich die unterschiedlichen…

Interview mit Malerbetrieb Trynoga aus Wuppertal

Warum hast du dich selbstständig gemacht? Was treibt dich an?
Selbständig gemacht habe ich mich tatsächlich aus einer Notsituation heraus. Das Problem war einfach: Ich war Jungmeister und niemand wollte mich einstellen, weil entweder das Gehalt auf Gesellenniveau war oder wegen dem beliebten „zu wenig Berufserfahrung“. Letzteres geht auch nicht mit 25 Jahren. Mit ein bisschen Starthilfe vom meinem ehemaligen Chef habe ich dann den Entschluss gefasst: Ich mach mich einfach selbständig, obwohl ich auch noch einen anderen Betrieb hätte übernehmen können. Ich wollte aber, dass da von Anfang an Trynoga draufsteht.

Sichtbarkeit

Die Sichtbarkeit ist für Unternehmer mehr als wichtig. Wer nicht sichtbar für seine Kunden ist existiert quasi nicht, oder kann natürlich auch nicht kontaktiert werden. Durch den Einzug des Internets kam die erste große Welle in Bewegung. Ende der 90’er Jahre war man schon ganz weit vorne, wenn man eine statische Visitenkarte im Netz hatte und eine eigene Mailadresse. Das ist gerade einmal 20 Jahre her.

Der erste Schritt: Fugenlos Glücklich in Aurich und Umgebung

Designerin für Innenarchitektur und Raumgestaltung bei der Firma Hannomark GbR, wünschte sich ein Haus.
Nicht irgendein Haus, sondern ihr Haus mit allen ihren Bildern und Vorstellungen.
Nach dem Entschluss den Wunsch zu realisieren, fand sich in kürzester Zeit der richtige Bauunternehmer und auch Mark Muschinski von der Hannomark GbR war sofort auf begeistert von der Idee. Warum?

Interview mit Steffen Appel, Niedernberg

Interview mit Steffen Appel, Niedernberg
Warum bist du Maler geworden?
Ich bin mit dem Malerberuf aufgewachsen. In den Ferien habe ich meinem Vater immer mitgeholfen, es hat mir schon immer Spaß gemacht, etwas produktiv zu erschaffen und am Ende zu sehen, was man gemacht hat. So beschloss ich damals, den Malerberuf zu erlernen mit dem Hintergrund, später den Meister zu machen und den elterlichen Betrieb zu übernehmen. Zwischendurch absolvierte ich halt noch ein kleines Schlagzeug-Studium, in diesem Bereich bin ich schon seit einigen Jahren selbstständig tätig.